G2 #11
I M   O S T E N   N I C H T S   N E U E S
Andreas Mühe / Sebastian Nebe

Sonderausstellung
13. Oktober 2018 – 20. Januar 2019
Opening: Freitag, 12. Oktober 2018, 18–21 Uhr
Presse-Preview: Mittwoch, 10. Oktober 2018, 11 Uhr

 

 

Die Ausstellung vereint Werke des Fotografen Andreas Mühe und des Malers Sebastian Nebe. Gemeinsam ist ihnen die künstlerische Auseinandersetzung mit der eigenen Herkunft und Jugend. In Zeiten politischer Verunsicherung, zerstörter Utopien und vergifteter gesellschaftlicher Stimmung reflektieren ihre Werke kollektive und individuelle Sehnsüchte sowie Ängste unserer Gegenwart. Ein wiederkehrendes Thema innerhalb der Ausstellung – der deutsche Wald als magischer, finsterer Ort geheimnisvoller, grausamer und mythischer Geschichten – eignet sich hervorragend als Projektionsfläche für den Wunsch nach Verwurzelung und die irrationale Panik vor Entfremdung. Nebes Landschaftsbilder und Mühes Portraits können als visionäre und zugleich intime Memoiren komplexer Verhältnisse verstanden werden.

Andreas Mühe, geb. 1979 in Karl-Marx-Stadt, 1997–1999 Ausbildung zum Fotolaboranten, 2000–2001 Fotoassistent, lebt und arbeitet seit 2001 als freischaffender Fotograf in Berlin. Lead Awards 2008, 2014 und 2015 (Portraitfotografie des Jahres), 2012 Grand Prix des Deutschen Reporterpreises, 2010 Hansel-Mieth-Preis. Einzelausstellungen u.a. 2018 Red Brick Museum Bejing, 2018 König Galerie Berlin, 2018 König Galerie London, 2017 Kunstverein Ulm, 2017 Deichtorhallen Hamburg – Haus der Photographie, 2016 Kunsthalle Rostock. Ausstellungsbeteiligungen u.a. 2018 Galerie Eigen + Art Berlin, 2018 Museum für Gegenwartskunst Siegen, 2017 G2 Kunsthalle Leipzig, 2015 Fotomuseum Antwerpen, 2015 Benaki Museum Athen, 2014 Martin-Gropius-Bau Berlin, 2012 NRW-Forum Düsseldorf.

Sebastian Nebe, geb. 1982 in Blankenburg, 2002–2005 Studium der Malerei und Grafik an der Hochschule für Kunst und Design in Halle (Saale), 2005–2009 Studium der bildenden Kunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) Leipzig, 2012 Abschluss als Meisterschüler bei Astrid Klein an der HGB, Nebe lebt und arbeitet in Berlin. 2013 Auszeichnung mit dem 10. Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung. Einzelausstellungen u.a. 2016 Galerie Kleindienst Leipzig, 2014 Salon Rauch Hamburg, 2013 Museum der bildenden Künste Leipzig, 2013 Centre d`art contemporain Passerelle Brest. Ausstellungsbeteiligungen u.a. 2017 Kunstverein Tiergarten Berlin, 2017 Refshaleøen Kopenhagen, 2016 Bikini Berlin, 2015 Auf AEG Nürnberg, 2015 Kunstraum Ortloff Leipzig, 2011 Georg-Kolbe-Museum Berlin.

Text & Ausstellungsraumplan

Presseinformationen

follow us on
facebook
instagram

Besuch
Mi 15–20 Uhr, öffentliche geführte Rundgänge in Deutsch Do–So 15 Uhr & Mo 11 Uhr, Englisch So 16 Uhr & Mo 12 Uhr. Die Anmeldung zu den Rundgängen erfolgt online über das Buchungsportal der G2 Kunsthalle:

  • IM OSTEN NICHTS NEUES – Andreas Mühe / Sebastian Nebe
    1/

    IM OSTEN NICHTS NEUES – Andreas Mühe / Sebastian Nebe

  • Andreas Mühe, Wald II, 2016, photography, 181,4 x 226,4 cm, Courtesy KÖNIG Galerie, Berlin/London © Andreas Mühe / VG Bild-Kunst, Bonn 2018.
    2/

    Andreas Mühe, Wald II, 2016

  • Sebastian Nebe, Kiefernwald, 2015, oil on paper, 182 x 141,5 cm, photo: Uwe Walter, Courtesy Galerie Kleindienst, Leipzig © Sebastian Nebe / VG Bild-Kunst, Bonn 2018
    3/

    Sebastian Nebe, Kiefernwald, 2015

  • Andreas Mühe, Deutsche Weihnacht I, 2017, photography, 226,4 x 181,4 cm, Courtesy KÖNIG Galerie, Berlin/London © Andreas Mühe / VG Bild-Kunst, Bonn 2018.
    4/

    Andreas Mühe, Deutsche Weihnacht I, 2017

  • Sebastian Nebe, Sand, Salt and Hair, 2016, oil on paper, 182 x 459 cm (triptych) photo: Uwe Walter, Courtesy Galerie Kleindienst, Leipzig  © Sebastian Nebe / VG Bild-Kunst, Bonn 2018.
    5/

    Sebastian Nebe, Sand, Salt and Hair, 2016

  • Andreas Mühe, Die Hugenotten I, 2017, photography, 226,4 x 181,4 cm, Courtesy KÖNIG Galerie, Berlin/London © Andreas Mühe / VG Bild-Kunst, Bonn 2018.
    6/

    Andreas Mühe, Die Hugenotten I, 2017

  • 6