G2 #10
D E N   G A N Z E N   T A G   A M   S T R A N D
Edgar Leciejewski / Oskar Rink

Sonderausstellung
8. Juni – 23. September 2018
Opening: Donnerstag 7. Juni 2018, 18–21 Uhr
Künstlergespräch: Donnerstag, 20. September, 18.30 Uhr
Presse-Preview: Mittwoch 6. Juni 2018, 11 Uhr

 

 

+++ Künstlergespräch mit Edgar Leciejewski und Oskar Rink, moderiert von Anka Ziefer am 20. September 2018, 18.30 Uhr. Eintritt frei, ohne Voranmeldung. +++

Die Ausstellung vereint Werke von Edgar Leciejewski und Oskar Rink und stellt das Atelier als Ort der Kunstproduktion und die Arbeitsweise im Künstleratelier in den Fokus der Aufmerksamkeit. So spielt der Ausstellungstitel auf die Vorstellung von der vermeintlichen Unproduktivität des Künstlertums an. Anhand von Atelierbildern Rinks und Leciejewskis stellt die Ausstellung den Mythos Atelier zur Diskussion.

In Folge der Aufwertung von Untätigkeit als Quelle für Kreativität durch Guy Debord und den Künstlerkreis der Situationistischen Internationale in den 1960er Jahren ist das Atelier zu einem Ort geworden, an dem gängige Ansichten zu Nützlichkeit und Wirtschaftlichkeit außer Kraft gesetzt sind. Der damalige Aufruf zur künstlerischen Verweigerungshaltung in einer kapitalistisch geprägten Werteordnung, in der Beschäftigung und menschliche Produktivität eine wichtige Rolle einnehmen, gilt auch heute noch trotz oder gerade wegen seiner utopischen Verwirklichungsstrategien als künstlerisches Gegenmodell. Die Idee der schöpferischen Freiheit verbindet sich vor diesem Hintergrund mit Fragen nach ökonomischen Produktionsmethoden und dem Selbstanspruch des Künstlers.

Edgar Leciejewski, geb. 1977 in Berlin, zeigt Fotografien aus den Jahren 2008 bis heute, die Arbeitssituationen in seinem Leipziger Atelier dokumentieren. Der Betrachter entdeckt an die Atelierwand geklebte Fotografien des Künstlers, gefundenes Bildmaterial, Notizen, Zeitungsausschnitte, aber auch Arbeitsgegenstände und -materialien, Büroutensilien, vereinzelt auch Mobiliar und Geräte, Stoffe, verpackte Rahmen sowie kuriose Objekte. In Originalgröße wiedergegebene Dinge scheinen zum Greifen nah. Die flächenparallel zur Wand aufgenommenen Fotografien selbst werden zu einer fluiden Membran, durch die sich die Abbilder materialisieren. Gleichzeitig gelingt es Leciejewski mithilfe der teils fragmentarischen Aufnahmen, eine gewisse unterkühlte Distanz zum dargestellten Raum zu erzeugen. So hält der Künstler nicht nur Stadien der eigenen Arbeit am und mit dem fotografischen Bild fest, mit seinen Wandbildern reflektiert er zudem seine Vorgehensweise und den Prozess der Bildentstehung. Er schafft einen zeitversetzten Reflexionsrahmen für seine künstlerische Arbeit.

Leciejewskis Atelierfotos sind einerseits fragile Erinnerungsbilder, andererseits fungieren sie als Selbstportraits, denn das Atelier ist Raum der seelischen Verortung des Künstlers, ein von der Außenwelt abgegrenztes Terrain der Freiheit und Selbstverwirklichung, das der eigenen künstlerischen Praxis Stabilität und Halt zu geben vermag. Das Atelier bedeutet für viele Künstlerinnen und Künstler nicht mehr allein Werkstatt oder Arbeitsort, sondern erfüllt die Funktion eines Freiraums für Inspiration außerhalb unserer gesellschaftlichen Vorstellungen von Effizienz und Produktivität. Die Freiheit des Nichtstuns, Nachdenkens, Ausprobierens, Experimentierens und Sich-in-etwas-verstricken-Könnens ist Teil künstlerischer Werkgenese und Voraussetzung für kreative Schaffensprozesse. Durch den Ort des Ateliers definieren sich selbst freie Zeit, Spiel und Langeweile als künstlerische Arbeit.

Für die 1980 in Leipzig geborene Künstlerin Oskar Rink scheint das Atelier eine Art Freihandelszone, in der angebliche Gesetzmäßigkeiten und familiäre Prägungen auf die Probe gestellt werden. Die eigene Identität spielt bei Rink eine durchaus besondere Rolle, denn die Wahl eines männlichen Vornamen-Pseudonyms und der dadurch resultierende vorsätzliche imaginäre Geschlechtertausch entspringen letztlich auch dem Wunsch nach multipler künstlerischer Individualität gleichbedeutend mit größerer Freiheit und Autonomie.

Anders als in Leciejewskis Fotografenatelier herrscht in Rinks Arbeitsraum kontrollierte Anarchie. Das Vorhandensein chaotischer Zustände löst bei ihr das Verlangen nach Strukturierung und Ordnung aus. Fundstellen und Ecken im Atelier bilden so die grundlegende Quelle für ihre abstrakten Kompositionen. Häufig entstehen zunächst Papierkonstruktionen, kleine gebastelte Modelle oder Gerüste, die bereits eine erste Maßnahme zur Systemfindung und Regulierung darstellen und später in Installationen, Zeichnungen und Gemälden weiterverarbeitet werden. Konzentrierte sich Rink bisher vor allem auf abstrakte Formen und Linien, verstärkt sich in ihren jüngsten Arbeiten das Interesse für Körper und Räumlichkeit. Ungegenständlichkeit verbindet sich auf diese Weise mit bühnenartigen Raumsituationen. Hinzu kommt ein ausgeprägtes Interesse an technisch vielfältigen experimentellen Ausdrucksformen: besonders in der Malerei und in Papierarbeiten kombiniert die Künstlerin lineare Konstruktionen mit Collageprinzipien, malerische Oberflächen mit Photoshop-ähnlichen Auslöschungen bzw. Aussparungen. Chaos ist bei Rink in ein verstricktes System eigener innerer Logik und Klarheit verwoben.

Die künstlerische Praxis von Rink und Leciejewski könnte unterschiedlicher wohl kaum sein, dennoch verbindet sie eine enge, langjährige Freundschaft. Dieser Polarität liegt eine Spannung inne, die in der Gemeinsamkeit des Experimentierens mit Raum, Zeit, Perspektive und Materialität ihren Ausdruck findet.

Text: Anka Ziefer

Presse & Medien (Auswahl)
ArtMapp Das Kunstmagazin für Entdecker, Juli-Oktober 2018 (pdf)
kunst:art, Nr. 62, Juli/August 2018 (pdf)
KubaParis – Zeitschrift für Junge Kunst, 26. Juni 2018 (Link externe Quelle)
Leipziger Volkszeitung, 12. Juni 2018 (pdf)
Artsy, 8. Juni 2018 (Link externe Quelle)

Presseinformationen

follow us on
facebook
instagram

Besuch
Mi 15–20 Uhr, öffentliche geführte Rundgänge in Deutsch Do–So 15 Uhr & Mo 11 Uhr, Englisch So 16 Uhr & Mo 12 Uhr.
Sonderöffnunsgzeiten: Sa 23. & So 24. Juni 14–18 Uhr, Sa 30. Juni & So 1. Juli 14–18 Uhr,  Sa 7. & 8. Juli 14–18 Uhr.
Die Anmeldung zu den Rundgängen erfolgt online über das Buchungsportal der G2 Kunsthalle:

  • DEN GANZEN TAG AM STRAND
Edgar Leciejewski / Oskar Rink
    1/

    DEN GANZEN TAG AM STRAND

  • Edgar Leciejewski, WAND 08.09.2017, Collage, matt and glossy-coated c-print mounted on AluDibond, glass, wood, 195 x 356 x 7 cm, Edition 1 / 1 + 1 a.p. © Edgar Leciejewski / VG Bild-Kunst, Bonn 2018
    2/

    Edgar Leciejewski, WAND 08.09.2017

  • Oskar Rink, MONO, 2018
oil on canvas, 240 x 190 cm
© Oskar Rink, photo: Gustav Franz
    3/

    Oskar Rink, MONO, 2018

  • Edgar Leciejewski, WAND 30.07.2008 (PERSPEKTIVE)
    4/

    Edgar Leciejewski, WAND 30.07.2008 (PERSPEKTIVE)

  • Oskar Rink, BUERO, 2018, oil, pencil on paper, 160 x 138 cm © Oskar Rink, photo: Gustav Franz
    5/

    Oskar Rink, BUERO, 2018

  • Installation view of the exhibition DEN GANZEN TAG AM STRAND by Edgar Leciejewski and Oskar Rink, 8 June – 23 September 2018, G2 Kunsthalle Leipzig, photo: Dotgain.info © the artists & G2 Kunsthalle, Leipzig.
    6/

    Installation view Leciejewski/Rink

  • Installation view of the exhibition DEN GANZEN TAG AM STRAND by Edgar Leciejewski and Oskar Rink, 8 June – 23 September 2018, G2 Kunsthalle Leipzig, photo: Dotgain.info © the artists & G2 Kunsthalle, Leipzig.
    7/

    Installation view Leciejewski/Rink

  • Installation view of the exhibition DEN GANZEN TAG AM STRAND by Edgar Leciejewski and Oskar Rink, 8 June – 23 September 2018, G2 Kunsthalle Leipzig, photo: Dotgain.info © the artists & G2 Kunsthalle, Leipzig.
    8/

    Installation view Oskar Rink

  • Installation view of the exhibition DEN GANZEN TAG AM STRAND by Edgar Leciejewski and Oskar Rink, 8 June – 23 September 2018, G2 Kunsthalle Leipzig, photo: Dotgain.info © the artists & G2 Kunsthalle, Leipzig.
    9/

    Installation view Leciejewski/Rink

  • Installation view of the exhibition DEN GANZEN TAG AM STRAND by Edgar Leciejewski and Oskar Rink, 8 June – 23 September 2018, G2 Kunsthalle Leipzig, photo: Dotgain.info © the artists & G2 Kunsthalle, Leipzig.
    10/

    Installation view Leciejewski/Rink

  • Installation view of the exhibition DEN GANZEN TAG AM STRAND by Edgar Leciejewski and Oskar Rink, 8 June – 23 September 2018, G2 Kunsthalle Leipzig, photo: Dotgain.info © the artists & G2 Kunsthalle, Leipzig.
    11/

    Installation view Leciejewski/Rink

  • Installation view of the exhibition DEN GANZEN TAG AM STRAND by Edgar Leciejewski and Oskar Rink, 8 June – 23 September 2018, G2 Kunsthalle Leipzig, photo: Dotgain.info © the artists & G2 Kunsthalle, Leipzig.
    12/

    Installation view Edgar Leciejewski

  • Installation view of the exhibition DEN GANZEN TAG AM STRAND by Edgar Leciejewski and Oskar Rink, 8 June – 23 September 2018, G2 Kunsthalle Leipzig, photo: Dotgain.info © the artists & G2 Kunsthalle, Leipzig.
    13/

    Installation view Leciejewski/Rink

  • Installation view of the exhibition DEN GANZEN TAG AM STRAND by Edgar Leciejewski and Oskar Rink, 8 June – 23 September 2018, G2 Kunsthalle Leipzig, photo: Dotgain.info © the artists & G2 Kunsthalle, Leipzig.
    14/

    Installation view Leciejewski/Rink

  • Installation view of the exhibition DEN GANZEN TAG AM STRAND by Edgar Leciejewski and Oskar Rink, 8 June – 23 September 2018, G2 Kunsthalle Leipzig, photo: Dotgain.info © the artists & G2 Kunsthalle, Leipzig.
    15/

    Installation view Leciejewski/Rink

  • Installation view of the exhibition DEN GANZEN TAG AM STRAND by Edgar Leciejewski and Oskar Rink, 8 June – 23 September 2018, G2 Kunsthalle Leipzig, photo: Dotgain.info © the artists & G2 Kunsthalle, Leipzig.
    16/

    Installation view Leciejewski/Rink

  • Installation view of the exhibition DEN GANZEN TAG AM STRAND by Edgar Leciejewski and Oskar Rink, 8 June – 23 September 2018, G2 Kunsthalle Leipzig, photo: Dotgain.info © the artists & G2 Kunsthalle, Leipzig.
    17/

    Installation view Leciejewski/Rink

  • DEN GANZEN TAG AM STRAND
Edgar Leciejewski / Oskar Rink
© the artists
    18/

    DEN GANZEN TAG AM STRAND

  • 18